Studiengebühren sind ein Auslaufmodell

Veröffentlicht am 25.01.2012 in Bildung

Zum heutigen Fachgespräch "Auswirkungen der Einführung von Studiengebühren auf die Studienbereitschaft in Deutschland" im zuständigen Ausschuss erklärt die bildungspolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der Landesgruppe Bayern in der SPD Bundestagsfraktion Marianne Schieder:

Dieses Fachgespräch ist scheinbar der letzte Versuch der Union, die Niederlage bei den Studiengebühren abzuwenden. Einzig Bayern und Niedersachsen halten noch daran fest.

Alle anderen Bundesländer haben nie welche eingeführt oder sie wieder abgeschafft.

Es ist ein Irrglaube, dass man mit den Gebühren tatsächlich etwas verbessern könnte. Alleine die Tatsache, dass viele Hochschulen mit den Studiengebühren stattliche Rücklagen bilden, weil sie die Mittel nicht adäquat verwenden können, spricht für sich. Vielerorts wurde im Zuge der Abschaffung bereits gezeigt, dass die mit Studiengebühren getätigten Ausgaben auch anderweitig finanziert werden können.

Zwar zitieren die Vertreter der Union immer wieder Studien, nach deren Aussage Studiengebühren positiv seien, doch Statistik alleine reicht nicht. Viel wichtiger ist die Lebenswirklichkeit von Studierenden. An immer mehr Orten sind sie mit steigenden Mieten und Lebenshaltungskosten konfrontiert. Hinzu kommt ein immer höherer Zeitaufwand für das Studium. Da gibt es nicht mehr viele Möglichkeit um zusätzlich für Studiengebühren jobben zu gehen.

Daran können auch die Experten der Union im Fachgespräch nicht viel ändern. Außerdem ist deren Objektivität zu hinterfragen, wenn von Seiten der Regierungskoalition Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch bestellt wurde. Er hält als einer der letzten Hochschulminister in Deutschland die Fahne für die Studiengebühren hoch. Es ist kaum davon auszugehen, dass seine Aussagen als objektive Argumente gewertet werden können.

Studiengebühren sind ein Auslaufmodell. Stattdessen brauchen wir vernünftige Wege, um die Finanzierung unserer Hochschulen auf solide Beine zu stellen. Die SPD will daher den Bildungsetat in erheblichem Umfang ausbauen. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Beginn eines Studiums nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängig ist.

Wenn die SPD in Bayern Regierungsverantwortung übernimmt, wird es auch im Freistaat vorbei sein mit den Studiengebühren. Christian Ude hat das bereits öffentlich zugesichert.

Presseerklärung
Marianne Schieder, MdB
Büro Berlin
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
Tel. (030)227-72267
Fax (030)227-76268

 

WebsoziInfo-News

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

28.11.2019 16:26 Europäisches Parlament wählt EU-Kommission
„Wir freuen uns darauf, dass sie die sozialdemokratischen Pläne umsetzt“ Das Europäische Parlament hat die EU-Kommission am Mittwoch, 27. November 2019, mit 461 Stimmen gewählt – es gab 157 Gegenstimmen und 89 Enthaltungen. Dazu Jens Geier, Vorsitzender der SPD-Europaabgeordneten:  „Dem Kommissionskollegium um Ursula von der Leyen wurde das Vertrauen des EU-Parlaments ausgesprochen – nun müssen

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden!

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

28.11.2019 16:26 Europäisches Parlament wählt EU-Kommission
„Wir freuen uns darauf, dass sie die sozialdemokratischen Pläne umsetzt“ Das Europäische Parlament hat die EU-Kommission am Mittwoch, 27. November 2019, mit 461 Stimmen gewählt – es gab 157 Gegenstimmen und 89 Enthaltungen. Dazu Jens Geier, Vorsitzender der SPD-Europaabgeordneten:  „Dem Kommissionskollegium um Ursula von der Leyen wurde das Vertrauen des EU-Parlaments ausgesprochen – nun müssen

Ein Service von websozis.info